Der richtige Rosenschnitt


 


Der richtige Rosenschnitt Wie man Schneidwerkzeug sauber hält zeigt uns hier Mattes

 

Timing des Rosenschnitts

Beim Rosenschnitt scheiden sich die Geister. Die einen sagen wenn die Forsythien blühen, die anderen sagen das ganze Jahr durch, etc. Wir halten uns an die alte Regel:

Ende April, Anfang Mai.

Die Rosen dürfen also schon im "Saft stehen", d.h. Blätter und Knospen gebildet haben.



 

Die passende Schere zum Rosenschnitt

Wir benutzen die Ratschenschere SmartCut von Gardena. Der Vorteil: Mittels eines umschaltbaren Hebels kann man auch mal problemlos dicke Äste bis 2 cm durchschneiden, ohne gleich das Werkzeug wechseln zu müssen.

Wichtig ist das das Werkzeug immer sauber ist, d.h. vor jedem neuen Schnitt einer neuen Pflanze wird die Schere sauber gemacht. Wie das geht zeigt uns Mattes in unserem Film: Baumschnitt .

 

Rosenschnitt

 

Schwache Rosen schneidet man stark, starke Rosen schneidet man schwach!

An diese Regel haltend, kann man schwache oder kranke Rosen ca. 20 cm über dem Boden radikal abschneiden.

Die passende Schere von Gardena

 

Wo und was schneidet man an den Rosen

Wie beim Baumschnitt werden zuerst die toten und kranken Äste radikal am Ansatz, bzw. am Boden gekappt. Dann schaut man das der Baum in der Mitte Luft hat und schneidet alle Äste die nach Innen wachsen ab.

Geschnitten wird ca. 0,5 - 1 cm oberhalb eines nach außen stehenden Auges. Wichtig ist hierbei das schräg und sauber abgeschnitten wird um zu verhindern, daß sich Wasser sammeln kann und Schimmel und Fäule bilden können.